Blog

Open Banking – Was bedeutet es und wohin geht die Reise?

3 Min. Lesezeit

Ihre Wahrnehmung von Open Banking hängt höchstwahrscheinlich von Ihrem Zeithorizont, Ihren Zielkunden sowie dem Geschäftsmodell und der Strategie ab. Technologisch empfiehlt sich ein Schritt über Standard-APIs hinaus.

Wenn Sie als Finanzinstitut der Auffassung sind, dass Standard-APIs den Datenaustausch zwischen Ihrem Kernbankensystem und zahlreichen Fintech-Applikationen (darunter jenen, die auch Ihre Mitbewerber verwenden) erleichtern und das Open Banking entspricht, ist alles bestens. Schliesslich tun Ihre Konkurrenten dasselbe, also kann es nicht falsch sein. Richtig? Vielleicht ist das aber noch nicht alles. Angesichts der zu erwartenden Entwicklungen wird es schwierig sein, diesen Standpunkt aufrechtzuerhalten, wenn es darum geht, potenzielle Kunden zu gewinnen und sich als Bank im Ökosystem Ihrer Zielkunden zu positionieren.

Das relevante Umfeld verändert sich fundamental

Im Bericht Digital Finance: Handlungsfelder 2022+ des Schweizer Bundesrats ist ein Paradigmenwechsel, in dem der Endkunde als Eigentümer seiner Daten neue Angebote wahrnehmen kann, die auf dem Zugang zu Daten basieren, ein erstrebenswertes Ziel. Diese neuen Rahmenbedingungen – zweifellos gefördert durch Standard-APIs – werden neue oder bestehende Marktteilnehmer mit einer klaren Vision und einem überzeugenden Geschäftsmodell veranlassen, sich neu zu positionieren. First Movers sichern sich auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil, denn die aktuellen Modelle werden in dem sich verändernden Umfeld zunehmend an Effektivität einbüssen. Wie schnell sich dieser Transformationsprozess vollziehen wird, ist schwierig zu beurteilen. Trotzdem ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich in Stellung zu bringen. Was für Smart Followers – geschweige denn Late Adopters – übrig sein wird, bleibt abzuwarten.

Bestehende digitale Bankdienstleistungen gelten als austauschbar, insbesondere in einem Umfeld, in dem der durchschnittliche Kunde bereits Services von verschiedenen Banken bezieht. Wer auch künftig in der obersten Liga mitspielen will, kommt um gewisse Schlüsselelemente nicht herum:

  • Machen Sie sich bewusst, über welche Kernkompetenzen Sie verfügen und wie sich diese in Ihren Produkten und Dienstleistungen widerspiegeln
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Kundendaten gewinnen und erfassen können
  • Rüsten Sie sich mit der geeigneten technologischen Lösung und dem notwendigen Know-how aus, um diese Daten intelligent und produktiv zu nutzen


Künftig werden erfolgreiche Geschäftsmodelle von Finanzinstituten stark von personalisierten Angeboten abhängen, die auf Daten und dem massgeschneiderten Nutzen basieren. Die Zukunft ist bereits hier. Wie werden Sie Teil davon?

Auf Schlussfolgerungen sollten Taten folgen

Wenn Sie bei Ihren strategischen Betrachtungen davon ausgehen (und wir denken, zu Recht), dass Standard-APIs ein erster Schritt hin zu einem neuen Paradigma sind, drängen sich weitere entscheidende Fragen auf:

  • Welche Bedingungen werden sich wie ändern?
  • Wie können Sie Ihren USP optimal nutzen, um in den neuen Marktstrukturen bedeutend zu bleiben oder zu werden?
  • Benötigen Sie neue Dienstleistungen, um künftige Erwartungen zu erfüllen? Sollten Sie neue Kompetenzen entwickeln?
  • Falls Sie Ihr Geschäftsmodell anpassen wollten, wie würden Sie vorgehen?
  • Ist das mit den aktuellen IT-Systemen überhaupt möglich? Sind Ihre Anbieter in der Lage, die notwendigen Änderungen umzusetzen?
  • Oder geben Sie den Löwenanteil Ihres IT-Budgets für die Wartung veralteter Strukturen aus, die Modelle und Prozesse abbilden, deren Einführung mehr als zwanzig Jahre zurückliegt? Sodass Ihnen nicht genügend Budget bleibt, um zukunftssichere Strategien und Geschäftsmodelle technologisch umzusetzen?

Pull (und nudge) vs. reinem Push

In Zukunft könnte Vertrauen kombiniert mit Identitäts- und Datenmanagement zum neuen Bindeglied werden, das klassische Bankkonten in perfekter Koexistenz steuert. Vorausgesetzt, die Schlussfolgerung trifft zu, dass in einer zunehmend kundenzentrierten Welt die Einbindung in das Ökosystem des Kunden eine erfolgreiche Strategie ist. Dann ergibt sich daraus die Notwendigkeit, in den Alltagssituationen und bei den Kunden-Journeys mit nutzbringenden Dienstleistungen attraktiv und präsent zu sein. Genauer gesagt: mit relevanten Produkten und Dienstleistungen, z.B. genau in dem Moment, in dem der Kunde sie braucht, ohne dass er eine Recherche oder eine schwerfällige E-Banking-Lösung starten muss. Je näher Sie beim Kunden sind, desto grösser die Chance, das Geschäft abzuschliessen. Dieses «Pipes and Trigger»-Modell beruht nicht nur auf dem Austausch von Daten und Vertrauen, sondern auch auf IT-Systemen, die solche Initiativen unterstützen, sowie auf Betriebsmodellen mit der erforderlichen Flexibilität und Erweiterbarkeit – ermöglicht durch modernste Technologie.

Geben Sie sich die Mittel, um im datengesteuerten Markt erfolgreich zu sein

Wir bei Adnovum sehen unsere Aufgabe darin, unsere Kunden bei der Entwicklung des digitalen Zwillings ihrer Strategie durch massgeschneiderte Softwarelösungen zu unterstützen. Während wir bereits die IT-Architektur zukünftiger Bankensysteme konzipieren, sind wir gleichzeitig Ihr Partner bei der Transformation. Wir bieten kunden- und kompetenzorientierte sowie anpassbare und kollaborative Lösungen, die Ihnen helfen, die oben genannten Fragen zu beantworten. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, die Erreichung ihrer Geschäftsziele mit einem individuellen Build-Sustain-Buy-Ansatz selbst zu steuern. Der Schlüssel liegt darin, neue Kernelemente mit weiterhin nützlichen Anwendungen und erstklassigen Commodity-Komponenten zu kombinieren, um eine Lösung im Einklang mit der Strategie zu entwickeln.

Was sind Ihre Pläne?

Wir unterstützen Sie gerne!

Publiziert am 17 Aug 2022

Autor

Picture of Walter Broi
Walter Broi

Senior Solution Sales Manager

icon